Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Abschied von der regionalen Jugendarbeit

 

Liebe Gemeinde, liebe Jugendliche,

„Ein jegliches hat seine Zeit und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde…“, weiß das biblische Buch Prediger im dritten Kapitel. Gelegentlich wirkt diese Bibelstelle etwas strapaziert. Jedoch steckt in der biblischen Weisheit ein großer Schatz, der keine Inflation und kein Verfallsdatum kennt. So möchte ich mich einreihen und mich und Olsen mit diesem Bibelwort von Ihnen und Euch verabschieden.

Nach über 20 Jahren Jugendarbeit und davon fast 12 Jahren beruflicher Tätigkeit für die Gemeinden Großbeeren, Teltow/Ruhlsdorf und Güterfelde, ist der Augenblick richtig, um nachhaltige Veränderungen anzugehen und mich beruflich neu zu orientieren.

Mein Weg führt mich in die Nachbarschaft nach Berlin-Dahlem.

Dort beginne ich am 1. Juli 2021 die Stelle als Gemeindediakon mit dem Schwerpunkt „Arbeit mit Senior/innen“ und vielfältige andere sozialdiakonische Aufgaben, auf die ich mich sehr freue. Jeder Abschied ist schwer und dieser für mich besonders, da ich mich mit der Region Teltow heimatlich verbunden fühle. Viele wunderbare Begegnungen, Gespräche, Konfirmanden- und Jugendfahrten, Teamer-Arbeit, Junge Gemeinden, Gemeindeveranstaltungen, Konfi-Jahrgänge, Elternabende, Christenlehre in Ruhlsdorf, Taizé-Reisen und Taizé-Andachten, Film- und Jugendgottesdienste und gute Freundschaften nehme ich als kostbare Erinnerungen mit. Dafür bin ich sehr dankbar. Natürlich gehören auch Schwierigkeiten und Konflikte zu meinen Erfahrungen, gerade in den vergangenen Jahren in Teltow, das möchte ich ehrlich sagen.

Für die einen hätte ich mir andere Lösungen erhofft und wiederum andere sind vielleicht noch offen. Dafür braucht es Gottvertrauen, kühle Köpfe, warme Herzen und immer wieder Menschen, die sich für Gemeinde neu engagieren

Ich bedanke mich herzlich bei allen Kollegen/innen, den vielen ehrenamtlichen Menschen in den Gemeinden und vorrangig bei den Jugendlichen für das geschenkte Vertrauen, die gute Zusammenarbeit und die Freundschaft, die ich von vielen erfahren durfte. Mein Dank gilt auch den zahlreichen Familien, die den Gemeinden und mir ihre Kinder anvertraut haben. Das ist immer weniger selbstverständlich in diesen Zeiten. Die regionale Jugendarbeit wird hoffentlich weitergehen. Die Gemeinden der Region arbeiten mit dem Kirchenkreis daran, die Stelle neu zu besetzen.

Ich wünsche dafür gutes Gelingen – die Chancen stehen gut.

 

Ich freue mich nun auf den regionalen Verabschiedungsgottesdienst, der am 16.05.2021, um 10.00 Uhr, vor der Schinkelkirche Großbeeren – meiner Heimatgemeinde – stattfinden wird. Vielleicht sehen wir uns dort.

Ihnen und euch allen wünsche ich ganz persönlich alles Liebe und Gottes reichen Segen.

Herzlichst,
Ihr/Euer Diakon Henry Sprenger
und Olsen

 

RSSPrint

Letzte Änderung am: 19.04.2021