Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Abschlussfahrt der Konfirmandengruppe 2022

Mittwoch, den 20. April war es endlich soweit. Unsere Konfirmationsfahrt stand an. Das war für uns etwas ganz Neues, da dies unsere erste und einzige Fahrt war. Wir standen alle pünktlich um 11.00 Uhr mit unseren Koffern, Taschen, sowie Rucksäcken vor dem Pfarrhaus. Nur wenige Minuten später war dann auch der Reisebus da und dann ging es los. Die eine Hälfte saß hinten und die andere vorne im Bus. Unsere Teamer, die sich getraut hatten, mit uns zu fahren, saßen in der Mitte. Ihr müsst wissen, wir sind echt eine chaotische Gruppe gewesen. Leider konnten Doris Hennig sowie zwei Konfirmanden krankheitsbedingt nicht mitfahren. Dieser Umstand war für alle Beteiligten sehr traurig. Die Busfahrt war sehr angenehm und die Zeit verging wie im Fluge. Nach zweieinhalb Stunden waren wir in Zehren bei Meißen. Nun mussten wir nur noch einen kleinen Anstieg hochlaufen, um zu unserer Unterkunft zu gelangen. Nach der Zimmerverteilung hatten wir eine knappe Stunde Zeit, um uns einzuleben und alles auszupacken. Die Glocke der Unterkunft war ein Zeichen zum Essen oder Zusammenkommen. Im Obergeschoss war ein großer separater Raum, in dem wir sangen, spielten, kreativ waren, Spaß hatten und bei Gott waren.

Vor jeder Mahlzeit bedankten wir uns bei Gott mit den Worten „Und für dich und für mich ist der Tisch gedeckt, lieber Gott habe Dank, das es uns gut schmeckt… Amen… Amen!“ Jeden Abend fand eine Andacht statt. Es wurde gebetet, gesungen und wir bedankten uns bei Gott für die wundervollen Tage.

Wir haben in den Tagen dort echt viel erlebt. Wir durften Kreuze aus Speckstein selber sägen und diese anschließend feilen. Darüber hinaus wurden Gipsmasken gemacht, die wir später bemalen und mit unserem Konfirmationsspruch be-schreiben durften. Aus Wachs formten wir unsere Anfangsbuch-staben, die wir anschließend auf Schwimmkerzen aufbrachten. Diese nutzten wir später bei unserer Andacht. Außerdem drehten wir kleine Filme, die im Nachhinein vorgeführt wurden. Allein diese beiden Themen bereiteten uns sehr viel Freude. Alle waren mit viel Elan und Spaß dabei.

Bibelgeschichten sowie Abendmahl durften natürlich nicht fehlen und wurden ebenfalls integriert. Es war echt eine abwechslungsreiche Fahrt mit tollen Themen und Erlebnissen. Das Highlight war mit Sicherheit der Besuch der Frauenkirche in Dresden. Dort durften wir einen Gottesdienst erleben und eine Führung mitmachen. Später durften wir noch selber Dresden erkunden und shoppen gehen. Viele von uns freuten sich auch auf die Bettruhe, weil wir dort ungestört quatschen, lachen und Blödsinn machen konnten. Wir danken Pfarrer Manntz und den Teamern sehr dafür, dass sie es mit uns ausgehalten haben. Der Ort und das Gelände waren toll. Nach vielen Abenteuern näherte sich die Fahrt aber leider dem Ende. Vieles davon werden wir mitnehmen und in unseren Erinnerungen behalten. Nach unserer Rückkehr stand unsere Konfirmation im alleinigen Fokus. Darauf hatten wir schließlich knapp zwei Jahre hingearbeitet und hingefiebert.

Zusammengefasst: Es war eine wunderschöne und unvergessliche Zeit.

Wir bedanken uns nochmal herzlich bei Pfarrer Manntz und Doris Hennig, die unsere Konfizeit so wundervoll und abwechslungsreich gestaltet haben!

Für den Konfi-Jahrgang 2022
Sophia Lempio

RSSPrint

Letzte Änderung am: 22.06.2022