Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Basis B – Ein neues Bibelkonzept

 

 

Im Jahr 2003 stieß ich auf einer evangelischen Website auf ein neues Projekt. Es nannte sich Basis B und war ein neues Bibelkonzept. Verlässlich und verständlich, dank der selbst gesetzten Regel, nie mehr als 16 Wörter pro Satz und nur einen einzigen Nebensatz zu verwenden. Bei jeder Übersetzung der Heiligen Schrift ist es das Ziel, die Menschen in der eigenen Gegenwart zu erreichen. Mit diesem Bibelkonzept reagierte die Deutsche Bibelgesellschaft auf das Bedürfnis Jugendlicher nach einer zeitgemäßen Bibelübersetzung, die sich auch in der Jugendarbeit nutzen lässt. Diese neue Ausgabe in einfacher Sprache, jedoch nicht im Jugendjargon, sollte sich trotzdem eng an den Urtext halten und wurde zudem speziell für die Anwendung am Computer konzipiert.

Die Deutsche Bibelgesellschaft hat dieses Projekt

zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland (AEJ)

und dem Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland (CJD) entwickelt.

In verschiedenen Arbeitspaketen erhielten die jungen Teilnehmer Abschnitte aus der Basis B. Sie konnten dann entscheiden, ob dies der heutigenSprache entspricht, die Botschaft beibehält und am Urtext blieb. Dabei hat die Gesellschaft laut eigener Aussage besonderen Wert auf klare Sprache, kurze Sätze und umfangreiche Erklärungen in den Randspalten gelegt. Am 1.5.2006 gab es den ersten Meilenstein: Das Markusevangelium in fertiger Form. Sechs Jahre später, im Jahr 2013, war dann das komplette neue Testament inklusive der Apostelgeschichten fertig. Erstmals lag auch eine Hörbibelversion, der mittlerweile umbenannten BasisBibel, vor. Eingesprochen von bekannten Hörspieldetektiven kann man Ausschnitte davon regelmäßig im Radio bei „ERF Pop“ hören. Schwieriger gestaltete sich das Projekt zum Alten Testament. Die Psalmen waren im Urtext auf Hebräisch, einer orientalischen Sprache. Zudem handelte es sich nicht um Erzähltexte, wie bei den Evangelien, sondern um poetische Gebete. Daher musste bei der Übersetzung unter anderem auf Versmaß oder Bildsprache geachtet werden. Erst 18 Jahre nach dem Start des Projektes lag am 21. Januar 2021 endlich das Gesamtwerk der BasisBibel vor und konnte am 7. Februar 2021 in der Festeburgkirche in Frankfurt am Main in einem Fernsehgottesdienst eingeführt und gefeiert werden.

Und wie hört sich eine Passage aus der Lutherbibel in der neuen BasisBibel an?

Treue Kirchgänger haben die berühmte Frage von Jesus Christus aus dem MatthäusevangeliumKapitel 16, Vers 26 im Ohr:

"Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele?

In der BasisBibel klingt der Satz jetzt so:

"Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sein Leben dabei verliert?"

 

 

Die BasisBibel ist als „Die Kompakte“ Version in Romanform und „Die Komfortable“ Version in Versform erhältlich. Der Rat der EvangelischenKirche in Deutschland empfiehlt die BasisBibel als gut lesbare Bibelübersetzung, insbesondere zur Erstbegegnung mit der Bibel und für die Arbeit mit Kindern, Konfirmanden und Jugendlichen.

Ich bin froh, das Projekt von den Anfängen des ersten Evangeliums bis zur fertigen Version miterlebt zu haben.

Bleiben Sie behütet.

Martin Heyne

RSSPrint

Letzte Änderung am: 19.04.2021