Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Das Friedenslicht aus Bethlehem

 

Seit mehr als 30 Jahren zieht eine Flamme aus Bethlehem in der Weihnachtszeit durch Europa und inzwischen auch bis nach Amerika. Alljährlich wird sie von einem Kind am Ort von Jesu Geburt entzündet, danach wird das Licht von Bethlehem nach Wien und von dort aus in immer mehr Städte und Dörfer gebracht, immer wieder werden Kerzen daran angezündet und weitergegeben.

In manchen Jahren ist es schon gelungen, es auch nach Großbeeren und Kleinbeeren zu holen.

Auch 2019 konnte die Flamme am Heiligen Abend und den Weihnachtsfeiertagen aus den Kirchen mit nach Hause genommen werden.

Wir wissen von unserem Kerzenkreuz in der Friedensdekade: Schnell erlischt ein schwaches Licht. Wir wissen aber auch, dass es Hoffnung verbreiten kann, nicht zuletzt auch in der Erinnerung an die Kerzen, welche im Jahr 1989 angezündet wurden und die die DDR-Oberen ratlos machten: Es hieß, sie waren auf vieles vorbereitet, aber nicht auf Kerzen und Gebete.

Dorothea Minke

 

 

RSSPrint

Letzte Änderung am: 03.01.2020