Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Gedanken zum Monatsspruch – Pfarrer Christian Manntz

„Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.“ (Psalm 42,3)

 

Wo bist du Gott? Ich suche dich. Gib mir ein Zeichen. Ausgetrocknet ist mein Innerstes, weil die Sorgen mich umzingeln, mich abschneiden vom Lebendigen. Komm doch, Gott. Sei nicht fern. Komm und zeige dich, damit meine Hoffnung nicht welkt, wie eine Blume ohne Wasser in des Mittags Glut…

So muss er sich gefühlt haben, der Beter des 42. Psalms. Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.Das hat er geschrieben. Es ist der Spruch für diesen Juli. Und ich kenne manche, die ihm zustimmen. Manche. Sie sind müde von all den Krisen. Oder sie haben Angst, um Menschen, die sie lieb haben, Angst, weil eine Krankheit monströs erscheint und ist. Oder sie sind selbst am Ende ihrer Kräfte. Wo bist du Gott?

Ja. Manchmal antwortet ER nicht. Was dann? IHN suchen? Gute Idee. Aber wo? Und wie? In der Stille, glaube ich. Morgens, wenn die Sonne steigt und alle anderen noch schlafen. Oder abends, wenn die Fernseher laufen, dann die Bibel zur Hand nehmen – ehrlich! – und die Bergpredigt lesen, bei Matthäus im 5. Kapitel. Oder die Hände falten und ihn anrufen, ihm sagen, wie es steht… Oder sie suchen sich einen Menschen, der mit ihnen sucht und für sie glaubt, eine Zeit lang. So kann man IHN suchen, glaube ich. Aber wo finden wir so jemanden, der für uns glaubt, wenn wir verlassen scheinen? In seiner Gemeinde, seiner Kirche. Da würde ich anfangen, mich umzusehen. Da gibt es Menschen, deren Glaube ist so stark, dass sie sich von ihm tragen lassen können, eine Zeit lang. Am Sonntag, beim Gottesdienst sehe ich einige davon ziemlich regelmäßig. Gottesdienst ist vielleicht sowieso ein Tipp, wenn es Sie dürstet nach Gott, dem Lebendigen.

Aber es ist Juli. Und der Sommer ist da. Die Ferien, die freie Zeit. Vielleicht sind Ihre Sorgen im Moment überschaubar und gut zu Händeln. Und vielleicht vermissen Sie Gott gar nicht, weil ERIhnen ganz nahe ist. Dann genießen Sie es. Und wenn Sie am Sonntagmorgen ausgeschlafen sind und Zeit haben, können Sie ja mal beim Gottesdienst vorbeischauen. Das wird Gott gefallen und tut denen gut, die gerade auf der Suche sind und meine Gedanken hier gelesen haben und darum neben Ihnen sitzen werden, vielleicht.

So oder so. Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Sommer, auf dass sich Ihre Seele erfrische bei Gott, dem Lebendigen.

RSSPrint

Letzte Änderung am: 22.06.2022