Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Weltgebetstag von den Frauen aus Vanuatu am 5.3.2021

Ein Gebet geht um die Welt. Das ist der Gedanke vom Weltgebetstag. Für dieses Jahr haben ihn die Frauen aus Vanuatu vorbereitet. Für die Andacht hatten wir vor der Kirche Primeln für die 83 Inseln aufgestellt. Von den 83 Inseln sind nur 67 Inseln bewohnt und es wohnen nur 300.000 Menschen dort. Ein Paradies zwischen Australien und Neuseeland. Aber wir mussten erfahren, dass das Paradies sehr gefährdet ist. Durch den Klimawandel steigt der Meeresspiegel und das Wasser überspült das Land. Auch die Korallen werden zerstört, die nun nicht mehr die Wucht der Wellen brechen können. Die Angst der Einwohner, dass ihre Inseln verschwinden könnten, ist berechtigt. Auch das Wasser wird immer wärmer, ein Grund für das Fischsterben in der Region. Sieben aktive Vulkane, Wirbelstürme und Erdbeben zerstören Land und Dörfer. 

Haben Sie sich darum das Motto für den Weltgebetstag ausgesucht: Worauf bauen wir?

In ihrer Flagge haben Sie den Schriftzug "In God we stand", mit Gott bestehen wir.

  

Die Frauen aus Vanuatu erleben auch in der heutigen Zeit leider keine Gleichberechtigung. Sie sind verantwortlich für die Kinder, das Essen und die Wäsche. Und wenn sie sich weigern, droht ihnen Gewalt von ihren Männern. Aber was trägt diese Frauen? Die Gemeinschaft untereinander und das Verbundensein mit ihrem Land sind es sicher genauso wie der Glaube an Gott den Schöpfer, der ihnen solchen Reichtum an fruchtbarer Erde, an Pflanzen, Früchten und Tieren beschert hat. Allein wären sie verloren, sie brauchen Gott auf ihn als Grund bauen sie, dass ist das, was sie trägt.

In Einem sind uns die Bewohner Vanuatus weit voraus, da die Menschen dort den Klimawandel und seine Konsequenzen direkt am eigenen Leib zu spüren bekommen, sind dort unter anderem seit 2018 Plastiktüten, Styropor-Behälter, Trinkhalme und Plastikbesteck verboten. Und das ist gut so!!!

In der Andacht zum Weltgebetstag haben wir viel über das Land und das Leben der Frauen dort erfahren. Zum gemeinsamen Gebet haben wir uns zum Abschluss vor der Schinkelkirche Großbeeren an den durch die Blumen dargestellten Inseln versammelt und das Gebet gemeinsam um die Welt gehen lassen.

 

Andrea Krönke

RSSPrint

Letzte Änderung am: 19.04.2021