Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Wenn junge Menschen sich engagieren…

 

Seitdem ich vierzehn Jahre alt bin, bin ich nun schon ehrenamtlich in der Kirchengemeinde Großbeeren tätig. Außerdem leite ich seit dem letzten Jahr gemeinsam mit Maren Rademacher die Junge Gemeinde. Manchmal kann das ganz schön viel Arbeit bedeuten, aber wir machen sie gerne. Nicht nur, weil uns die JG am Herzen liegt, sie uns durch unsere Jugend begleitet hat und sie wie ein kleines Stückchen Zuhause für uns geworden ist – wir wollen auch etwas verändern. Frischen Wind in die Gemeinde bringen, neue Denkanstöße geben, hören, was die jungen Menschen wollen und brauchen.

Ich bin durch mein langjähriges Ehrenamt auf die Idee gekommen, ein Praktikum in der Kirchengemeinde zu absolvieren. Dabei habe ich viele neue Erfahrungen gemacht und tolle Menschen kennengelernt von jung bis alt. Durch mein Praktikum ist mir umso klarer geworden, wie sehr die Kirche von Ehrenämtern lebt. Ohne diese Menschen ginge gar nichts.

Seit dem letzten Jahr hat sich vieles verändert. Wir haben mit der JG eine riesige Aufräum- und Entrümpelungsaktion gestartet, die Hütte neu eingerichtet und dekoriert, hart geschuftet und ein Beet im Pfarrgarten angelegt. Das sind nur einige der Dinge, die wir auf die Beine gestellt haben. Und wir haben vor, noch viele weitere Projekte anzugehen. All das wäre aber nicht möglich, ohne die Unterstützung von jungen, aktiven Menschen. Menschen mit Ideen und Visionen, die nicht nur Dinge fordern, sondern sich auch dafür einsetzen und mit anpacken. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, die ihre Freizeit opfern, um mit auf Konfirmandenfahrten zu gehen, bei Festen auszuhelfen, politisch ein Zeichen zu setzen und immer dort anpacken, wo es nötig ist.

Wir brauchen mehr junge Menschen, die etwas verändern wollen, die voller Tatkraft sind und Lust haben, neue und kreative Ideen zu entwickeln. Gemeinde lebt von Engagement. Jeder kann sich einbringen. Und manchmal reichen schon kleine Dinge, um etwas Großes anzustoßen.

Jenny Gertz

 

RSSPrint

Letzte Änderung am: 24.04.2022