Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Aktuelles aus dem GKR

In unseren Mai- und Junisitzungen stand mal wieder die Entwicklung unseres Bauprojektes Heuweg ganz oben auf der Tagesordnung. Herr Sehmsdorf war zu Gast und überbrachte gute Nachrichten. Mit der Erschließung geht es voran und am 23.5.2019 gab es mit allen Interessenten eine Versammlung. Dort wurden die Konditionen bekannt gegeben und es begann die nächste Runde der Grundstücksvergabe. Zur Zeit sind noch sechs Grundstücke zu vergeben. Nun hoffen wir, dass die positive Entwicklung anhält und es bis zur Beendigung der Erschließung und der Übergabe der Grundstücke keine weiteren unerwarteten Schwierigkeiten gibt. Desweiteren bat die Junge Gemeinde um eine Umgestaltung des Außenbereichs an der Jugendhütte. Insbesondere wurde eine andere Lagerung des Brennholzes angeregt. Der GKR unterstützt die Bitte und hat sich entschieden, das Material umzulagern. Die Umsetzung soll möglichst zeitnah erfolgen. Die Abrechnung der Sanierung des Taufsteins ergab Kosten von 7500 €. Dankbar konnten wir aber auch feststellen, dass die Gemeinde 4990 € an Spenden erhalten hat. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön! Der GKR hat mit Sorge vernommen, dass ab 2021 auch Kirchengemeinden umsatzsteuerpflichtig werden. Dies stellt uns vor große Herausforderungen. Glücklicherweise konnten wir in Herrn Treu ein sachkundiges Gemeindeglied gewinnen. Er wird uns bei der Umstellung ehrenamtlich unterstützen. Für seine Bereitschaft danken wir schon im Voraus. Hier ist wieder zu erkennen, wie vielseitig die Arbeit des GKR ist und wie viel der Einzelne durch die Mitarbeit dazulernen kann. In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass im Herbst wieder die Wahl zum Gemeindekirchenrat stattfindet. Wir hoffen, dass wir durch unsere Berichterstattung vielleicht den einen oder anderen neugierig auf die Arbeit im GKR gemacht haben. Wollen Sie dabei sein? Das geht ganz einfach: Melden sich im Gemeindebüro und lassen Sie sich für die Wahl zum GKR aufstellen. Sie müssen einmal im Monat einen Abend opfern, um an den regelmäßigen Sitzungen teilzunehmen. Jeder bringt seine Fertigkeiten und sein Wissen ein und gemeinsam versuchen wir für den Pfarrsprengel die richtigen Entscheidungen zu treffen. In der Junisitzung waren die Johanniter zu Gast, unsere Kooperationspartner im Gemeindeschwesterprojekt. Nach dem Weggang von Frau van der Hoofd wird die Koordination und die Abrechnung durch die Johanniter mit übernommen. Die Umstellung bringt für unsere Patienten aber keinerlei Änderungen mit sich. Im Juli gehen wir mit einer Sitzungspause in die wohlverdiente Sommerzeit und wünschen auch allen Gemeindegliedern eine schöne Urlaubszeit.

Pfarrer Christian Manntz, Annette Berard

 

Letzte Änderung am: 27.06.2019